Asien in Berlin

Kurzbericht: Viet Bowl

Der Sonntagskiez ums Ostkreuz – total überlaufen, voller Bars und jedes Jahr schäbiger finde ich. Aber man wird ja auch nicht jünger, vielleicht finden das die Teenies da immer noch cool wie wir früher 😛 Jedenfalls liegt in einer Nebenstraße das Viet Bowl bei dem ich eines Mittags mit dem rotznäschen Kind im Schlepptau einkehrte.

Ich hatte mir die Karte schon mindestens 1,5 Jahre vorher angesehen, aber irgendwie dachte ich, einer von vielen – der isses nicht wert. Aber hier wurde ich mal wirklich wieder eines besseren belehrt! Und dann gibt’s zur Mittagszeit auch noch 20% Rabatt, was willste mehr? Wir schlugen Punkt 12 Uhr auf und da waren sogar Tische reserviert und der Laden füllte sich innerhalb der nächsten 45 Min auch ziemlich gut. Im Viet Bowl schien unser Kellner auch der Inhaber zu sein. Die meisten sind überfordert, wenn ich darum bitte, dass sie etwas für mich wählen, etwas besonders authentisches. Da hat er mich auf die Wochen- bzw. Monatskarte an der Wand verwiesen und ich entschied mich (zu erst etwas widerwillig) für Gelbes Curry mit eingelegtem Hühnchen und frischem Salat. Das klang so Standard! Das Kindchen bekam einen Kinderteller aus Reisbandnudeln, blachiertem Gemüse und ebenfalls eingelegtem Huhn.

Alles kam nach nur etwa 10 Min. und mein Curry war echt der Hammer. Ganz frischer, knackiger Salat mit Erdnüssen oben drauf, darunter in Soße schwimmender Reis (ja, das mag Linda 😀 ) und eben das eingelegte Hühnchen. Ich bin sonst kein Hühnerfan, eben weil es schnell langweilig schmeckt, trocken ist etc. Aber durch das Marinieren war es genial.

Zusammen mit einer Tasse grünem Tee bezahlten wir nur knapp 11 Euro, was als vollwertiges Mittagessen (für 1 1/2 Menschen) völlig in Ordnung ist. Das Kinderessen war eh zu viel und wurde eingetütet nach Hause genommen.

 


Viet Bowl
Straßmannstr. 41
10249 Berlin
 
 

Gib deinen Senf dazu